Winkelschleifer – Werkzeug für die Profis

Der Winkelschleifer ist ein Elektrowerkzeug, das in der Umgangssprache auch Flex, Schleifhexe, Trennhexe, Feuerradl, Trennjäger oder Trennschleifer genannt wird. Das Winkelgetriebe, welches die Schleifscheibe antreibt, hat dem Winkelschleifer seinen Namen gegeben. Obwohl Flex ein Markenname ist, hat er sich als Gattungsname durchgesetzt. Die Energie beziehen die Maschinen aus Akku, Netzstrom oder Benzinmotor. Die Trennschleifer, die mit Benzinmotor angetrieben werden, werden hauptsächlich im Straßenbau eingesetzt und besitzen kein Winkelgetriebe.

Prinzip des Winkelschleifers

Die Trennscheiben rotieren mit bis zu 13300 Umdrehungen pro Minute. Um die entstehenden gewaltigen Fliehkräfte aufzufangen, bestehen die Trennscheiben aus einer elastischen Kunstharzbindung, die mit einer Gewebeeinlage verstärkt sind. Eine Restgefahr besteht jedoch immer. Wichtigstes Zubehör bei der Arbeit mit dem Winkelschleifer ist eine Schutzbrille. Die Arbeit ohne Schutzbrille ist grob fahrlässig! Die handelsüblichen Scheibendurchmesser sind 115, 125, 150, 180, 230, und 300 mm. Die üblichen Zweihandwinkelschleifer von Metabo oder Bosch als Elektrowerkzeuge nehmen Scheiben bis 230 mm auf. Ein leichtes Verkanten bei der Arbeit schadet zwar nicht, sollte aber vorsorglich vermieden werden.

Vergleichen Sie die Angebote der Händler. Nicht immer sind die Billigsten die besten Maschinen. Gute Markengeräte bekommen Sie unter Anderem auch bei Werkstatt-King.

Zubehör für den Winkelschleifer

Je nach Einsatzzweck gibt im Handel viele verschiedene Scheiben:

  • Korundscheiben zum Trennen von Metall
  • Zum Trennen von Nirosta brauchen Sie Scheiben, die kein Eisen, Schwefel oder Chlor enthalten.
  • Siliziumkarbidscheiben zum Trennen von Stein.
  • Diamanttrennscheiben zum Trennen zum Trennen von Naturstein, Beton und Keramik.
  • Schruppscheiben aus Edelkorund, mit denen man nicht nur trennen kann, sondern auch zum Bearbeiten von Stein und Metall geeignet sind.
  • Fächerscheiben zum Schleifen und Polieren.
  • Drahtbürsten dienen zum Entrosten und zur Schweiß- und Lötvorbereitung.
  • Schleifpapier wird mit Klettband oder durch eine Klemmung auf dem Schleifteller befestigt.
  • Zum Polieren werden Fellscheiben benutzt.

Verwenden Sie nur Scheiben, die für den Verwendungszweck ausdrücklich geeignet sind. Die Verwendung einer ungeeigneten Scheibe liefert nicht nur unbefriedigende Ergebnisse, sondern kann auch gefährlich sein.

Die Twinsäge ist eine Sonderform, bei der sich die beiden Sägescheiben gegenläufig drehen und sich dadurch nicht zusetzen können. Diese Form ist im Do-it-Yourself Bereich nicht vertreten.

Sicherheit bei der Arbeit mit dem Winkelschleifer

Was Sie zu Ihrer Sicherheit unbedingt beachten müssen:

  • Schutzbrille gegen Funkenflug tragen
  • Schwer entflammbare Baumwollkleidung auch wegen des Funkenfluges
  • Die Maschinen (auch Einhandwinkelschleifer)immer mit beiden Händen festhalten.
  • Gehörschutz verwenden
  • Die Schutzhaube über der Trennscheibe darf unter keinen Umständen entfernt werden.
  • Schruppschleifen niemals mit Scheiben, die dafür nicht vorgesehen sind. Berstgefahr!
  • Haltbarkeitsdatum der Scheiben darf nicht überschritten werden.
  • Funkenflug ist genau zu beobachten. Beim versteckten Eindringen in Hohlräume kann es zu Glimmbränden kommen.
  • Staubentwicklung schadet der Lunge. Bei längerem Arbeiten ist eine Staubabsaugung sinnvoll.